Karstadt-Reisen
Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen
Telefon: 0201 - 727 8899
E-Mail:
reisebuero.bredeney@karstadt.de
Home|Pauschalreisen|Last Minute|Reisedeals|Hotel
Reisemagazin, 18.01.2018

Sehr geehrter Herr Mustermann,

obgleich es weit im Norden liegt, der Wettergott wankelmütig, die heimische Küche gewöhnungsbedürftig, die Landschaft karg und das Meer aufbrausend ist, entwickelt sich Schottland zu einem immer beliebteren Reiseziel.
Der derzeit günstige Wechselkurs macht eine Reise in den teuren Norden darüber hinaus so bezahlbar wie selten zuvor.
Während die Sonnenanbeter in den Süden streben, gibt es jene, die es in ein Land zieht, das selbst im Hochsommer nicht zum Baden einlädt. Wer nach Schottland reist, der sucht zweifellos etwas anderes.

Die Wirklichkeit, die Sagen und die Klischees rund um das Land haben einen Mythos geschaffen, der Schottland zum Sehnsuchtsziel macht. Dort wollen wir hin!

Für Rückfragen zu den Reisethemen, aber auch für Buchungswünsche, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie!

Herzlichst,

Ihr Karstadt-Reisen Team

Der raue Westen – für Träumer und Wettertrotzer

Schottland - das ist karierter Tartanstoff, torfiger Kamingeruch, rauchiges Whiskyaroma und lila Disteln. Dies alles sowie die unglaublich klare Luft des Landes, die ruppige Natur und die wilde Romantik unzähliger Heldensagen ziehen uns heute in den äußersten Norden Großbritanniens.

Die Lowlands, das Grenzgebiet zu England, sind ein flacher, grüner und sehr charmanter Landstrich, der jedoch von Reisenden oftmals vernachlässigt und nur zur Durchreise genutzt wird. Besonders diejenigen, die sich zum ersten Mal nach Schottland aufmachen, suchen vor allem die schroffen Highlands, die raue Weite und das unbändige Meer. Auch wir durchqueren die Lowlands heute ohne Rast, um uns mit Ihnen direkt in den Nordwesten des Landes zu begeben.

Obgleich Schottland nicht groß ist - Deutschland hat die beinahe fünffache Größe - wirkt es aufgrund seiner einsamen Gegenden unendlich weit. Autobahnen finden sich nur in und um die Großstädte Edinburgh und Glasgow bzw. aus den Lowlands kommend in Richtung Glasgow. Auf den Landstraßen und den teils einspurigen Sträßchen der Highlands kommt man nur sehr langsam voran, Schafe und Hochlandrinder haben stets den Vortritt. Wer im Dunkeln unterwegs ist, der sollte immer nach Rehen und Hirschen Ausschau halten. Vorsicht ist geboten und Zeit von Nöten - der Weg ist das Ziel.

Jenseits der Lowlands liegen, dicht beieinander, die beiden Großstädte Edinburgh und Glasgow, die für die meisten Reisenden den Einstieg in das Land der Kilts und Dudelsäcke bedeuten. Hier schnuppert man erste Schottlandatmosphäre, hier landen garantiert das erste Souvenir im Schottenkaro und ein Nessie-Stofftier in der Reisetasche. Man kostet den ersten rauchig-scharfen Whisky und tastet sich vorsichtig an die schottische Küche heran.
Probieren Sie "Haggis, tatties and neeps". Es klingt süß und irgendwie niedlich, besteht aber aus pikanten Schafsinnereien, gegart im Schafsmagen und serviert mit Kartoffelbrei und Steckrüben. Optisch wie geschmacklich stellt Sie das traditionelle Gericht sicherlich auf die Probe. Haggis befindet sich zweifellos jenseits jeder Tafelkultur, ist jedoch ein herrlicher Genuss und ganz und gar Schottland. Mahlzeit!

Schon ein wenig schottisch angehaucht, machen sich Individualisten und Wettertrotzer alsbald in den Westen auf. Unweit der Großstadtlichter lassen sich bereits die ersten Hügel des faszinierenden Hochlandes erblicken – endlich!
Die Gegend der Western Highlands hält eine "schottische Wettergarantie" für Sie bereit: Der berüchtigte Regen erwischt Sie garantiert. Doch was wäre Schottland ohne Regen, Nebel und Wolken? Das gehört zum Land wie der Whisky und der Dudelsack.

An der Westküste kämpft man seit jeher mit den Elementen. Der Atlantik tobt sich an der zerfressenen Küste aus, tost gegen unzählige Inseln und Inselchen an. Das Meer scheint hier oftmals vor Wut zu schäumen. Es wütet, als wollte es die vorgelagerten Eilande einnehmen. Wer hier lebt oder urlaubt, der muss sich des öfteren "warm anziehen". Für die innere Wärme sorgt der Whisky. Der Schotte trinkt Whisky übrigens einzig für dessen Wirkung und nicht für den Geschmack. Die kalten Glieder soll er erwärmen und für wohliges Befinden sorgen. Der Geschmack des Whiskys richtet sich häufig nach seiner Region. Kein Wunder also, dass der ruppigste und schärfste Whisky mitunter von den westlichen Inseln wie z. B. Islay, Mull, Jura oder Skye kommt. Sind wir mal ehrlich, schon allein wegen des vorzüglichen Whiskys muss das Wetter einfach ab und an kühl und windig sein.

Die Landschaft und die Orte der Western Highlands wirken sehr alt, ehrlich und bodenständig. Die Landschaft strahlt etwas Geheimnisvolles aus. Die Panoramastraße A82 verläuft entlang einer der schönsten Strecken des Landes. Klotzige Gipfel und einsame Täler wechseln sich ab, verfallene Castles stehen traurig umher.
Entlang Ihrer Route liegen die schönsten Highlights der Gegend wie z. B. der beliebte See Loch Lomond, der unbedingt per Boot entdeckt werden sollte. Außerdem durchqueren Sie das "Tal der Tränen", Glen Coe. Eintausend Meter hohe Berge ragen kalt zu beiden Seiten des grünen, u-förmigen Hochtales auf, das auf eine, wie vielerorts, blutige Vergangenheit zurückblickt. Ein einsamer Dudelsackspieler lässt inmitten des Tales schwermütige Melodien erklingen, die uns eine Gänsehaut über den Rücken jagen. Wolken, die ihre Schatten in das Tal werfen, erzeugen immer neue Stimmungen und Momentaufnahmen, die man verzweifelt mit der Kamera festzuhalten versucht.
Die A82 führt Sie bis zum sagenumwobenen, stimmungsvollen Loch Ness mitsamt des eindrucksvollen Urquhart Castle. Steigen Sie auf die Zinnen und halten Sie nach Nessie Ausschau. Loch Ness, ganz gleich wie gut es touristisch mittlerweile erschlossen ist, ist und bleibt ein überwältigendes Highlight.

Wer Zeit hat, folgt der "Road to the Isles" ab Fort William nach Mallaig. Einladende, karibikgleiche, schneeweiße Strände ziehen an Ihnen vorbei, die Gedanken gleiten Richtung Badevergnügen... stopp! Ohne Neoprenanzug ist es zu kalt zum Schwimmen! Alsbald erreichen Sie das kleine Dorf Glenfinnan. Täglich um 15.06 Uhr prustet und kämpft sich hier eine unsportliche Dampflok, die "Hogwartsbahn", über die Brücke des Glennfinnan Viaduktes - ein beliebtes Fotomotiv für alle Harry Potter Fans. Das Glennfinnan Monument steht stolz, und Stolz ist das wichtigste Wort des Landes, am Ufer des Loch Shiel. Bonnie Prince Charlie schaut selbstsicher von den Zinnen des hohen Turmes über den spiegelglatten See. Hier ging er 1745 an Land und sammelte seine Highlander-Truppen um den Jakobiten-Aufstand anzuführen. Erklimmen Sie den Turm, das Panorama ist beeindruckend, die Atmosphäre melancholisch. Frühaufsteher können hier am Morgen mit ein wenig Glück goldene Adler oder majestätische Hirsche erspähen.
Schottland, das ist die Unberechenbarkeit des Augenblicks.

Als weitere "Scenic Route" legen wir Ihnen die A87 ans Herz. Diese führt Sie vom südlichen Ende des Loch Ness durch eindrucksvolle, enge Täler und entlang steil aufragender Highlands. Sie erreichen alsbald das ultimative Fotomotiv des Westens, Eilean Donan Castle. Das putzige Schlösschen stand schon unzähligen Filmen als Drehort zur Verfügung und sollte unbedingt besichtigt werden.
Schnuckelig, über und über mit Karos ausstaffiert und mit stolz gehisster Schottlandfahne steht es am Ufer des Loch Duich. Trinken Sie einen Tee, knabbern Sie ein Shortbread und genießen Sie den Blick auf das traumhafte Schlösschen.

Durch Herden fransiger und strubbeliger Hochland-Kühe hindurch, geht es weiter nach Plockton. Das schönste Dorf der Highlands heißt Sie vor eindrucksvoller, bewaldeter Kulisse willkommen. Palmen säumen die kleine Uferstraße, liebevoll gepflegte Gärten runden das dörfliche Idyll ab. Wer hier verweilt, der sollte sowohl eine Seehund-Tour per Boot unternehmen als auch zu einer der großartigen Wanderungen aufbrechen.
Der "Coral Beach" hält was er verspricht und blendet die Augen mit seinen strahlend weißen Korallenresten. Muschelsucher werden bei Ebbe mit teils riesigen Exemplaren belohnt, Austern kommen fangfrisch auf die Teller des örtlichen Restaurants.

Zu einer Reise in die Western Highlands gehört auch ein Besuch der Insel Skye.
Von Kyle of Lochalsh - hurra, hier gibt es eine Tankstelle und einen großen Supermarkt - fahren Sie über die Skye Bridge auf die sagenumwobene Insel. Riesige Highlands, Talisker-Whisky, Burgen und sogar ein Feen-Pool erwarten Sie hier. Schafe stehen, wie gefallene Wolken, dösend auf den Wiesen. Der Wasserfall Kilt Rock donnert in die Tiefe. Hier und da nimmt man schlichte, einfache Häuser wahr, nur in Portree präsentieren sie sich in knallbunten Farben entlang des kleinen Hafens.
Für viele ist die Isle of Skye das ultimative Ziel, vereint sie doch das Beste des schottischen Landschaftsbildes auf einer einzigen Insel. 

Wer die Western Highlands bereist, der wird mit vielen Sehenswürdigkeiten, einer abwechslungsreichen Landschaft und tollen Fotolocations belohnt.

Folgen Sie gleich hier den Spuren von Nessie zu unseren Reiseempfehlungen:

11-tägige Studienreise "Schottland - mit Muße" mit Studiosus
 

11-tägige Studienreise "Schottland - Highlands, Hebriden & Orkney-Inseln" mit Gebeco
 

Ferienhäuser auf der Isle of Skye / Schottland Westen

Der schicke Osten – für Burgherren und Whiskyfans

Die Eastern Highlands erreichen Sie, wenn Sie Edinburgh gen Nordosten verlassen. Hier erwartet Sie alsbald ein vollkommen gegensätzliches Landschaftsbild. Die Ostküste ist ein eher liebliches, flaches und durchaus bewaldetes Land. Bis auf die Bergkette der Grampians ist die Landschaft hier eher hügelig. Auf den Feldern grasen pummelige Schafe oder gestriegelte Pferde, die Orte sind schmuck herausgeputzt und in Schale geworfen. Britische Oldtimer fahren gediegen umher. Hier pflegt man die typisch schottischen Klischees bis zur Perfektion.
Burgenbeschauer, Whiskyfans und Golfspieler kommen hier besonders auf ihre Kosten.

Die Eastern sind gespickt mit unzähligen Burgen und Schlössern. Namhafte Castles wie u. a. Dunnottar Castle, Fyvie, Drummond oder St. Andrews Castle liegen hier ebenso wie Balmoral, die Sommerresidenz der Queen.

Darüber hinaus befinden sich hier die meisten Destillerien Schottlands. Der Herstellung des "flüssigen Goldes" können Sie auf dem "Whisky Trail" nachspüren, einer PKW-Rundtour, die Sie zu ausgewählten Brennereien der Gegend führt. Diniert wird in mitunter kostspieligen Restaurants, Austern und Lachs stehen selbstverständlich auf der Speisekarte. An knisternden Kaminen werden Zigarren gereicht, vorzügliche Whiskys wollen gekostet werden. Dicke Tartanteppiche und große Ohrensessel vermitteln wohlige Atmosphäre, ganz gleich zu welcher Jahreszeit. Sprechen Sie einen Toast auf einen perfekten Tag.

Im Gegensatz zum Westen, dessen Natur gefühlt nie über den Frühherbst hinauskommt, mutet der Osten beinahe sommerlich leicht an. Für schottische Verhältnisse erscheinen hier die Orte im Vergleich zu denen des Westens nahezu mediterran und glamourös. Bunte Wimpelketten wehen in den Straßen der schmucken Städtchen, alles ist hübsch aufbereitet und fotogen. Hier scheint das Leben leichter zu sein.

Man fühlt sich ein wenig wie auf Rosamunde Pilchers schottischen Spuren. Die Autorin, die übrigens fest an Nessie glaubt und seit über 60 Jahren selbst hier im Osten, in Dundee, lebt, verbringt ihren Urlaub gerne in Schottland. In Dornoch, nahe Dunrobin Castle, im Nordosten des Landes, findet sie ihren perfekten Urlaubsort.

Auch einen "Castle Trail" gibt es in den Eastern Highlands. Auf diesem fahren Sie geradewegs zu den sehenswertesten Burgen und Schlössern. Erwachsene wie Kinder werden begeistert sein von der Vielfalt der Castles, eines sehenswerter als das andere.
Der liebliche Cairngorms Nationalpark lädt zu jeder Menge Outdoor-Spaß, besuchen Sie unbedingt die hiesige Rentier-Farm! Eine leichte Wanderung führt Sie zu der hier freilebenden Herde. Füttern, streicheln und bewundern Sie die sanften Tiere - ein großartiges Erlebnis für große und kleine Weltenbummler.

Generell gilt, Urlaub in Schottland ist ganz klar ein Highlight für die ganze Familie. Wer meint, das einsame Land am Rande Großbritanniens sei zu langweilig für Kinder, der irrt gewaltig. Castles, Monster und coole Helden, hier schlägt die Fantasie Purzelbäume. Ein Land, dessen Wappen ein Einhorn, einen Löwen und einen Ritterhelm zeigt, kann für Kinder nicht öde sein.

Folgen Sie gleich hier den Dudelsack-Klängen zu unseren Reiseempfehlungen:

13-tägige Studienreise "Schottland - die umfassende Reise" mit Studiosus
 

Unsere Mietwagen für Sie
 

Ferienhäuser in Stonehaven / Schottland Osten


Unser Expertentipp für Sie - Der einsame Norden und die Inseln Schottlands

Profitieren Sie von dem Fachwissen unserer Reiseexperten aus mehr als einhundert Reisebüros

Unser Expertentipp kommt heute aus dem Karstadt Reisebüro in Essen von Frau Anja Bahrfeck. Sie möchte Ihnen die nördlichen Highlands vorstellen, wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

"Inverness ist der letzte Außenposten der Zivilisation, zumindest für unsere Begriffe. Wer sich von hier aus in den Norden begibt, der findet das einsame, weite und verlassene Schottland. Abgeholzt, unwirtlich und verfallen präsentiert sich hier die Landschaft.
Die karge Natur steht hier im Vordergrund, die Einsamkeit schafft eine merkwürdige, fast positive Melancholie. Hier ist man bei sich. Zeit ist bedeutungslos.

Wer es hier schafft, nicht auf sein Smartphone zu blicken, sondern einfach den Wolken und den Möwen zuzusehen und die Gedanken schweifen zu lassen, der ist bereit.
Zeigt Ihre Tankanzeige einen vollen Tank an? Gut. Dann hinein in die Stille und ins Abenteuer.

Es gibt eine gut ausgebaute Küstenstraße, auf welcher der gesamte Norden von Ost nach West, oder umgekehrt, umrundet werden kann. Empfehlenswert ist es, mindestens zwei Übernachtungen in einem örtlichen B & B einzuplanen. Nach einer kleinen Eingewöhnung werden Sie die herzlichen, kernigen Einheimischen hier oben sicher auch verstehen.

Dunrobin Castle liegt im Nordosten und ist das einzige prunkvolle Schloss des Nordens. Es ist von außerordentlicher Schönheit und sollte auf keiner Sightseeing-Liste fehlen. Der Falkner des märchengleichen Castles führt Gästen seine beeindruckenden Raubvögel vor, der Schlossgarten ist zu jeder Jahreszeit ein Highlight. Selbstverständlich soll sogar ein Schlossgeist hier durch die Hallen wandeln.

Unzählige kleine Örtchen, die eher als Ansammlung hingewürfelter Häuser bezeichnet werden müssten, liegen auf Ihrem Weg. Traumhafte Strände, spiegelglatte Lochs, von Heide überwucherte und baumlose Highlands und eine unendlich erscheinende Landschaft präsentiert sich, wieder einmal stolz und ebenso traurig. Ruinen vergangenen Lebens liegen entlang der endlosen Straßen. Wer hier lebt, hat ein karges Dasein gewählt.
Die heutige Mondlandschaft des Nordens ist keineswegs natürlichen Ursprungs. Seit jeher wurde der einstige Urwald der Highlands zu unterschiedlichen Zwecken abgeholzt, der Schiffsbau der Engländer und die Überweidung von Schafen waren das Todesurteil für die Wälder. Die Wiederaufforstung mit Nadelgehölzen ist nur in Teilen erfolgreich.

Ein Zwischenstopp lohnt in dem kleinen Weiler Durness im Nordwesten. Verweilen Sie am Strand und richten Sie Ihren Blick auf das tosende Meer. Weit, weit draußen liegen irgendwo die Färöer Inseln und Island. Glasklar und türkisblau schimmert das Meer hier oben und lässt uns eher an die warme Karibik und Piraten als an nordische Wikinger denken.

Die Einsamkeit des rauen, verlassenen Hochlandes muss man aushalten können. Nicht jeder Reisende ist hierfür geschaffen. Zivilisation kann man schließlich wieder in Ullapool an der Westküste atmen, die charmante Ortschaft ist Kreuzfahrthafen und bietet Einkaufsmöglichkeiten sowie Ärzte und  - endlich - wieder eine Tankstelle. Im "Seaforth" werden exzellenter Fisch sowie köstliche Fish & Chips serviert. Die Haggisfrikadelle der kleinen Imbiss-Bude ist vorzüglich und meist schnell vergriffen.
Wer die Northern Highlands bereist, für den ist der Weg das Ziel. Hier sind alle Hartgesottenen und Aussteiger am perfekten Ort."

Zu Schottland zählen auch die Äußeren Hebrideninseln, die Orkneys und Shetlands, denen man eigentlich ein ganz eigenes Reisemagazin widmen müsste, denn so klein, einsam und unwirtlich diese Inseln sind, so vielfältig und erlebenswert sind sie doch allesamt. Der Weg ist weit, doch fortgeschrittene Schottlandreisende sollten unbedingt einmal dorthin aufbrechen. Seefestigkeit ist für die Überfahrten per Fähre allerdings dringend erforderlich und die Landebahn für Flugzeuge ist mitunter einfach der Strand.

Wandern Sie gleich hier zu unseren Reiseempfehlungen:

10-tägige Erlebnisreise "Wanderlust im Land der Schotten" mit Gebeco


9-tägige Studienreise "Schottland - Orkney & Shetland" mit Studiosus


11-tägige Studienreise "Schottland - Highlands, Hebriden & Orkney-Inseln" mit Dr. Tigges Studienreise

Geschichte, Legenden und Helden

Schottland ist immer auch eine Reise in die Geschichte des Landes, zu den Legenden und Helden.
Kein anderes europäisches Land zelebriert das Heldentum stolzer, loyaler und mutiger Männer so sehr wie die Schotten. Schottland, das sind raubeinige, echte Kerle und mutige Frauen, ein weiches Herz, Freiheit und Leidenschaft. 

Die stolze blaue Flagge mit ihrem weißen diagonalen Kreuz wehte schon unzählige Male in großen Kino- und TV-Filmen über die Leinwand und direkt in unser Herz hinein.
Von wahren, oftmals traurigen Helden wie William Wallace und Bonnie Prince Charlie bis hin zu fiktiven Helden wie Jamie Fraser oder, für die Kleinen, Merida… allerorts trifft man auf schottische Helden.
Der Filmtourismus boomt in Schottland. Besonders die TV-Serie "Outlander" macht das Land derzeit zum Sehnsuchtsziel. Die Drehorte befinden sich weitestgehend rund um die Städte Edinburgh und Glasgow.

Durch das Glen Coe Tal raste schon 007-Darsteller Daniel Craig im Aston Martin in "Skyfall" und Harry Potter fuhr im Zug über das Glenfinnan Viaduct Richtung Hogwarts. Mel Gibson verkörperte einst den schottischem Helden William Wallace. Ihm sowie Bonnie Prince Charlie wird in und um Stirling gedacht.

Die schottische Geschichte ist blutig und jenseits des stetigen Kampfes gegen die Engländer ein verworrenes Geflecht aus Clanfehden. Im Kampf gegen die Krone fand die Geschichte in Culloden, östlich von Inverness, ihren Höhepunkt. Hier liegt das Culloden Battlefield.
Am 16. April 1746 standen sich an diesem Ort die Armeen der Engländer und der aufständischen Jakobiten, angeführt von Bonnie Prince Charlie, alias Charles Edward Stuart, gegenüber. In nur einer halben Stunde wurden die vorher so siegreichen Schotten von einer ausgeruhten englischen Armee geschlagen und weit über eintausend Highlander getötet. Weitere hunderte Schotten wurden auch später noch hingerichtet.
Dem Blutbad folgte eine Zeit des Leidens für die Schotten. Die Zerstörung der Gesellschaftsordnung sowie das Verbot der traditionellen schottischen Kleidung, der gälischen Sprache und der Dudelsack-Musik waren Teil der englischen Rache.
Bis heute ist diese "nationale Katastrophe" tief in der schottischen Seele verankert.
Der Jakobitenaufstand legte den Grundstein für viele der unzähligen Legenden und Geschichten. Bis heute prägen sie die Romantik und den Mythos der Highlands. So wundert es nicht, dass die Stränge vieler Geschichten auf dem Culloden Battlefield zusammenlaufen. Wer die Seele der Schotten verstehen will, muss Culloden einen Besuch abstatten.

Freiheit und Whisky - begeben Sie sich auf die Spuren wahrer Helden.


Wetter(n) in Schottland

Das Wetter ist, nun…., so ein Thema für sich. Wir wollen es Ihnen gar nicht "schön" reden, denn der Wettergott des Nordens ist launisch und mitunter cholerisch.
In Schottland kann es von jetzt auf gleich "cats and dogs" regnen, wetterfeste Kleidung ist ein Muss.

Doch tatsächlich ist das Wetter auch oft besser, als auf dem europäischen Festland gewettert wird.
Viele Reisende berichten im Nachhinein sogar von gutem Wetter. Das mag daran liegen, dass Touristen hier oben eine weit geringere Erwartungshaltung an das perfekte Urlaubswetter haben. Solange es trocken ist, ist in Schottland schon alles gut. Hier erfreut man sich an den kleinen Wetterfreuden, die der Tag bereithält, und weiß diese sehr zu schätzen.

Sonne, Wind, Regen, Nebel, Wolken, Regenbögen und Sonnenuntergänge - hier erleben Sie die Elemente hautnah und mitunter auch bis auf die Haut.

Doch Wetter ist bekannterweise auch dann nur wirklich schlecht, wenn man von drinnen nach draußen blickt. Wer sich in der Natur befindet und passende Kleidung trägt, der empfindet auch einen Schauer meist als nicht störend.
Lassen Sie sich daher nicht vom schottischen Wettergott abschrecken, denn er wütet mit purer Absicht, um die Highlands nicht zum Ziel des Massentourismus zu machen.

Wetter hin, Wetter her. Schottlandreisende sind Wiederholungstäter. Das Land kann erstaunliches Fernweh verursachen und wer einmal sein Herz an die Highlands verloren hat, kommt immer wieder. Sogar ohne Schirm.

Ausblick auf unser Reisemagazin am 01.02.18

In unserem nächsten Reisemagazin möchten wir mit Ihnen "loslaufen". Ganz gleich, ob Sie Strandspaziergänger, Jogger, Wanderer oder gar Marathonläufer sind - starten Sie sportlich in das neue Jahr. Folgen Sie uns in den hohen Norden nach Norwegen sowie an traumhafte europäische Strände. Entdecken Sie außerdem die Lust am Wandern und lassen Sie sich von der Nordseeinsel Sylt berichten.

Unser nächstes Reisemagazin erscheint am 01.02.18.


Informationen

Die empfohlenen Angebote gelten vorbehaltlich Änderungen, Druckfehlern und Verfügbarkeit.

Bitte informieren Sie sich zu den Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger sowie zur aktuellen Sicherheitslage der Reiseländer beim Auswärtigen Amt.


Ihr Reisebüro
Karstadt-Reisen
Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen
Telefon: 0201 - 727 8899
Fax: 0201 - 727 8849
E-Mail:
reisebuero.bredeney@karstadt.de
www.karstadt-reisen.de
KontaktAGBImpressumDatenschutz
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit der
E-Mail Adresse support@e-confirm.de für unseren Reise-Newsletter angemeldet haben.
Wenn Sie unseren Newsletterservice nicht mehr nutzen möchten, können
Sie sich hier jederzeit abmelden.