Karstadt-Reisen
Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen
Telefon: 0201 - 727 8899
E-Mail:
reisebuero.bredeney@karstadt.de
Home|Pauschalreisen|Last Minute|Reisedeals|Hotel
Reisemagazin, 27.09.2018

Sehr geehrter Herr Mustermann,

eine AltStadt fasziniert uns stets. Sie ist verwinkelt, dunkel und ihre Mauern verströmen eine geheimnisvolle Atmosphäre. Zauberhafte Cafés und Restaurants laden uns ein, den historischen Charme aufzusaugen und zu genießen. Das Herz einer Metropole ist die AltStadt.

Jenseits der beliebten und viel besuchten AltStädte Europas haben wir uns in noch unbekannteren ihrer Art umgesehen und festgestellt: Die AltStädte von Kotor, Split und Triest müssen den Vergleich zu anderen historischen Stadtkernen nicht scheuen.

Folgen Sie uns daher heute über ausgetretenes Kopfsteinpflaster und entlang betagter Stadtmauern. Willkommen in der AltStadt!

Für Rückfragen zu den Reisethemen, aber auch für Buchungswüsche, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie!

Herzlichst,
Ihr Karstadt-Reisen Team

Katzen, Kultur & Cafés - Kotor

Klein, aber sehr fein ist das liebenswerte Kotor in Montenegro.

Zu drei Seiten wird die Stadt vom Meer begrenzt. Die bis zu 2000 Meter hohe Gebirgskette des Orjen und des Lovcen gibt dem Fjord und der bilderbuchgleichen Bucht von Kotor den passenden, spektakulären Rahmen.
Das Städtchen, das sich an den Fuß der wuchtigen schwarzen Berge zwängt, wird von deren langen Schatten vor der Sonne geschützt. Erst wenn die Sonne die Berge erklommen hat, spiegelt sich diese auf dem glänzenden, spiegelglatten Straßenpflaster wider und erhellt die engen Gassen.

Kotor ist die Stadt der Katzen, allerorts wimmelt es nur so von ihnen. Die unzähligen Straßentiere werden hier gehegt und gepflegt, sie sind das Aushängeschild Kotors, die Liebe zu den Samtpfoten ist tief in der Tradition verwurzelt. Das Konterfei der Katze ist allgegenwärtig: Katzen-Cafés, Katzen-Shirts, Katzen-Boutiquen, Katzen-Souvenirs und sogar ein Katzenmuseum beherbergt das unvergleichlich schöne Städtchen.

Kotor ist alt, wer in den frühen Morgenstunden durch die noch leeren Gassen schlendert, der atmet pures Mittelaltergefühl ein. Die Gassen sind eng und verwinkelt, die Stufen der vielen Treppen uneben und ausgetreten. Die winzigen, kleinen Läden, Cafés und Hostals scheinen nur Zwerge beherbergen zu können. Alles ist aufgeräumt, adrett und vermittelt den Eindruck, sich in einem gemütlichen, steinernen Wohnzimmer zu befinden. Das Gefühl, an einem sehr alten, historischen Fleckchen Erde zu sein, spürt der Reisende hier auf Schritt und Tritt. Nicht ohne Grund zählt die beeindruckende AltStadt Kotors zum UNESCO Weltkulturerbe.

Die Stadt, ebenso wie die gesamte Bucht, ist von einer zweitausend Jahre alten Geschichte geprägt, der imposante Fjord zählt zum UNESCO Weltnaturerbe.
Kotor gehörte einst zum illyrischen, dann zum römischen und später zum byzantinischen Reich. Die Venezianer prägten die Stadt ebenso wie die Österreicher, Russen und schließlich die Truppen Napoleons.
Auf kleinster Fläche finden sich in Kotor religiöse Bauwerke verschiedenster Herkunft. Vom Christentum bis zum Islam symbolisieren diese bis heute, dass Kotor stets ein wichtiges Bindeglied zwischen Orient und Okzident war.

Weihrauch weht durch die Gassen der Stadt, Katzen werfen ihre Schatten an die Wände der Häuser. Wenn die Cafés zum Leben erwachen, klirren und klimpern leise Geschirr und Besteck. Gemütlich ist die Atmosphäre, geruhsam und elegant. Stilvolle Restaurants finden sich in sprichwörtlich jedem Winkel, und sei die Gasse noch so eng, Platz für einen kleinen Tisch und zwei Stühle findet sich immer. Kotor – Katzen, Cafés und eine AltStadt, die ihresgleichen sucht.

Zu venezianischen Zeiten übertraf der Reichtum und die damit verbundene imposante Architektur alles bisher hier Dagewesene. Ein Erdbeben im Jahr 1979 machte vieles hiervon zunichte und ist bis heute nicht wieder aufgebaut. Dennoch sind die Atmosphäre und der Charme dieses winzigen Schmuckstücks unübertrefflich.

Wie eine Schlange windet sich die altersschwache Stadtmauer den Berg Iwan empor und klammert sich auf einer Strecke von 4,5 km an den heiligen Berg. Wer über eine ausreichende Kondition und gutes Schuhwerk verfügt, der hat die Möglichkeit, über 2000 steile Treppen den Gipfel des Iwans binnen einer Stunde zu erreichen. Der Aufstieg ist anstrengend, viele der ausgetretenen Stufen sind glatt und rutschig.
Oben erwartet Sie eine unvergleichliche Aussicht auf die gesamte Bucht, die die Mühen des Aufstiegs wert ist.
Wer mit dem Auto vor Ort ist, dem empfehlen wir die abenteuerliche Fahrt auf der auf bis zu 1000 Metern Höhe gelegenen Serpentinenstraße über Njegusi nach Cetinje. Reisenden, die es nicht in luftige Höhen zieht, möchten wir die beliebten Bootsausflüge zu den umliegenden Inseln und in die blaue Grotte ans Herz legen.

Passend zum eindrucksvollen Sonnenuntergang wird die Stadtmauer abends stimmungsvoll erleuchtet. Wie ein Feuerring umrahmt sie auf bis zu 260 Metern Höhe die darunterliegende Stadt und trotzt dem düsteren, schwarzen Berg Iwan. Die Spiegelung der strahlenden Mauer im Meer fügt das Bild zu einem liegenden Herz zusammen - eine Einladung für jeden, sich in Kotor zu verlieben.

Kotor ist eine kleine Stadt von zauberhafter, verwunschener Schönheit. Das Leben hier ist ruhig, pur, authentisch und herzlich. Massentourismus ist schon allein wegen der räumlichen Begrenzung in diesem Kleinod an der Adria unvorstellbar. Die Anzahl der Hotels ist überschaubar, Kotor setzt klar auf Klasse, anstatt auf Masse.

Folgen Sie gleich hier dem Schnurren der Katzen zu unseren Reiseempfehlungen:

Pauschalreisen nach Kotor / Montenegro

Unsere Top-Tipps:



Historic Boutique Hotel Cattaro
Sterne:
Ort: Kotor
Region: Montenegro
Details: 6 Nächte, Frühstück, eigene Anreise

ab 391 € p.P.

Boutique Hotel Astoria
Sterne:
Ort: Kotor
Region: Montenegro
Details: 6 Nächte, Frühstück, eigene Anreise

ab 424 € p.P.
Schick, schön & schneeweiß - Split

Wer an die schönste AltStadt Kroatiens denkt, der hat meist Dubrovnik im Sinn. Dubrovnik kennen Sie schon? Gut, denn auch jenseits der "Perle der Adria" gibt es spektakuläre AltStädte, die den Vergleich mit der Dubrovniks nicht scheuen müssen. Ganz im Gegenteil...

Die AltStadt von Split ist ein wahres Juwel. Die Faszination der beinahe mystischen Stadt geht zweifellos von den Ruinen des eindrucksvollen Diokletianpalastes aus. Zu römischer Zeit ließ Kaiser Diokletian, anlässlich seines Ruhestandes, hier ein prächtiges Anwesen errichten, in und um dessen Ruinen das heutige Split empor wuchs.
Gleich den Knochen eines riesigen Dinosauriergerippes, so recken sich die Reste des historischen Palastes allerorts in den blauen Himmel. Split gleicht einem großen Freilichtmuseum. Antike Säulen, Bögen, Mauern und Tore zeigen sich inmitten der quirligen AltStadt und sind mit modernen Geschäften, Cafés und Restaurants eng verwoben – eine faszinierende architektonische Mixtur und feine Komposition aus Vergangenheit und Gegenwart.

Teile des freigelegten Palastgewölbes können und sollten besichtigt werden. In den Gewölben scheinen die Wurzeln der Stadt zu liegen. Die Luft ist kühl und abgestanden, Wasser tropft von den uralten steinernen Wänden hinab. Die Geschichte ist beinahe körperlich spürbar und die Atmosphäre schlicht beeindruckend. Kein Wunder, dass dieser Ort als "Kerker der Drachen" für Game of Thrones™ gewählt wurde. Nirgendwo sonst hätten die feuerspeienden Wesen passender in Szene gesetzt werden können als hier.
Die unterirdischen Gewölbe beginnen am Peristyl des Palastes, dem rechteckigen Hof, der ringsum von prächtigen Säulen umgeben ist. Vor sehr langer Zeit empfing der Kaiser hier seine Gäste, heute stehen Reisende aus aller Welt staunend vor der stilvollen Kulisse, die von kleinen Cafés gesäumt wird.

Wer durch die herausgeputzten, schicken Gassen Splits streift, der wird auf insgesamt vier Stadttore treffen. Das Goldene, Silberne, Bronzene und das Eiserne Tor sind sehenswerte Highlights der Stadt.
Das Goldene Tor, im Norden der Palastmauern gelegen, stellte einst das Haupteingangstor in den Palast und später in die Stadt Split dar. Selbstverständlich durfte es nur vom Kaiser und seiner Familie betreten werden. Das Goldene Tor ist das prächtigste und üppigste der vier Stadttore und wirkt auch heute noch sehr eindrucksvoll. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Nordfassade der Schutzmauer des Diokletianpalastes über eine Länge von ca. 180 Metern erhalten geblieben ist und den perfekten, wuchtigen Rahmen für das Tor bildet.

Das Silberne Tor befindet sich im Ostteil des Palastes. Die Mauer ist hier sogar auf ca. 215 Metern erhalten geblieben, hat jedoch im Laufe der Zeit einige An- und Umbauten erfahren. Wer heute durch das Silberne Tor geht, gelangt auf den "Pazar", den grünen Markt, von Split. Jeden Tag werden hier frisches Obst, Gemüse, Honig und andere Lebensmittel angeboten. Es ist herrlich, Teil dieses regen Treibens zu sein. Tauchen Sie ein und genießen Sie den Duft des Südens.

Das Bronzene Tor liegt an der südlichen Seite der Schutzmauer des Diokletianpalastes. Es ist schlicht und eher unscheinbar. Zu früheren Zeiten befand sich das Tor am Meer, heute gelangt man von hier in die Gewölbe des Palastes. In den unterirdischen, düsteren Gängen finden sich darüber hinaus allerlei Souvenirstände und Kunstläden.

Das Eiserne Tor befindet sich schließlich in der Westfassade des Palastes. Zu Zeiten des Mittelalters hatte es eine große Bedeutung, da es die Verbindung zwischen dem Palast und dem sich immer weiter ausbreitendem neuen Stadtzentrum außerhalb dessen Mauern darstellte.

Machen Sie sich auf die Suche und entdecken Sie die vier Stadttore Splits. Schlendern Sie mit einem Eis in der Hand durch die AltStadt, verweilen Sie in einem der unzähligen, schönen Cafés, Shoppen und entdecken Sie.
Verlieren Sie sich in dem historischen Durcheinander aus Steinen und begeben Sie sich auf Entdeckungstour.
Der Fischmarkt am Marmontova Platz ist einen Stopp wert. Fangfrischer Fisch wird hier ab dem frühen Morgen verkauft. Mischen Sie sich unter die Einheimischen, spüren Sie das Alltagsleben Splits und genießen Sie die Atmosphäre an diesem Ort.

Nachdem Sie das alte Split erkundet haben, erwartet Sie die blendende, schneeweiße und weitläufige Flaniermeile Riva. Restaurants reihen sich ebenso wie riesige Palmen aneinander. Hier, an der beachtlichen Uferpromenade, schlägt der Puls des modernen Split.
Bei einem vorzüglichen Essen und einem guten Wein ist dies der richtige Ort, um einen eindrucksvollen Tag ausklingen zu lassen - einfach "splitze"!

Folgen Sie den imperialen Spuren nach Split, unsere Reiseempfehlungen können Sie gleich hier entdecken:

Pauschalreisen nach / Kroatien

Hotelunterkünfte in Split / Kroatien

Unser Top-Tipp:



Hotel Park Split
Sterne:
Ort: Split
Region: Kroatien, Mitteldalmatien
Details: 2 Nächte, Frühstück, eigene Anreise

ab 106 € p.P.
Traumhaftes Triest

Sie kennen Venedig, Verona, Rom und Florenz? Gut, denn es ist die Hafenstadt Triest, die wir Ihnen heute mit Ihrer AltStadt vorstellen möchten.

Triest liegt im äußersten Winkel Italiens, nur 2 km von der slowenischen Grenze entfernt. Die Stadt fasziniert durch ihre kuriose Atmosphäre, die uns vermuten lässt, dass Österreich plötzlich am Mittelmeer liegt.

Die Hafenstadt war, von einigen Unterbrechungen abgesehen, zwischen 1382 und 1919 unter habsburgisch-österreichischer Herrschaft. Dieser lange Zeitraum prägte das Gesicht Triests nachhaltig und lässt Reisende noch heute vergessen, dass man eigentlich in Italien ist. Die Hafenstadt war einst Österreichs einziger Zugang zum Mittelmeer und Triest wurde hierdurch sowohl zum größten Handelszentrum an der Adria als auch zu einem Schmelztiegel der Kulturen.

Während die Architektur der prächtigen Paläste österreichisch anmutet, so ist der extrovertierte, südländische Charme der Einheimischen eindeutig italienisch. Die Mixtur ist einmalig und einfach wundervoll.

Bummeln Sie zunächst entlang des Canale Grande. Dieser reicht 300 m in die Stadt hinein und führt Sie unmittelbar zur "Borgo Teresiano", der Theresienvorstadt. Pompöse Gebäude wollen hier entdeckt und bewundert werden. Die Kirche Sant'Antonio Buovo und die schöne serbisch-orthodoxe Kirche San Spiridone setzen dem beeindruckenden Stadtteil die Krone aufs Haupt.

Nur einen Steinwurf entfernt befindet sich die eigentliche AltStadt mitsamt dem Teatro Romano di Trieste, einem römischen Theater aus dem ersten Jahrhundert nach Christus.
Dieser älteste Teil der Stadt liegt unterhalb des Hügels San Giusto. Die AltStadt besteht nur aus ein paar klitzekleinen Sträßchen und engen Durchgängen, die jedoch wundervoll saniert und renoviert wurden.

Hinter dem Teatro Romano winden sich schmale Gässchen mit engen Treppen den Hügel Colle di San Giusto hinauf. Hinter den betagten Stadttoren liegen das wuchtige venezianische Kastell sowie die Kathedrale von San Giusto, dem Schutzheiligen Triests.
Betreten Sie die Burg und genießen Sie die Aussicht auf die Stadt. Hinab geht es optimalerweise über die kleine Via Cathedrale, da diese kurz vor dem berühmten "Einheitsplatz" endet und Sie somit zu einem weiteren Highlight der Stadt führt.

Der Einheitsplatz "Piazza dell'Unità D'Italia" ist das ultimative Postkartenmotiv Triests. Der ausladende, 16.000 qm große Platz öffnet sich direkt zum Meer hin und wird von beeindruckenden Gebäuden umgeben. Der Golf von Triest schimmert in betörendem Blau und berühmte Kaffee-Häuser verströmen köstliche Gerüche und laden zum Verweilen ein. Nehmen Sie Platz und genießen Sie bei einem exzellenten Kaffee die elegante Atmosphäre an diesem einmaligen Ort.
Die Preise der Cafés sind bodenständig, der Charme dieses Platzes bezaubernd.
In der Mittagszeit ist die Piazza wenig bevölkert, doch das ändert sich schlagartig ab 15 Uhr, wenn die Geschäfte ihre Mittagszeit beendet haben.
Ab 16 Uhr öffnen schließlich auch die zahlreichen Trödel- und Antiquitätenläden ihre Pforten. Diese befinden sich vorwiegend in dem ehemaligen jüdischen Viertel der Stadt, das sich direkt hinter dem beachtlichen Rathaus befindet. Ein Tor weist den Weg in das stimmungsvolle Viertel.

Wenn die Sonne langsam untergeht, dann sollten Sie über einen Spaziergang auf der Molo Audace nachdenken. Diese führt gute 200 m in das Meer hinein und verwöhnt mit einem tollen Ausblick auf das abendliche Triest. Hier zu flanieren und den Sonnenuntergang zu bewundern rundet Ihren Tag perfekt ab.  

Übrigens:
Nur 8 km nördlich von Triest befindet sich das Castello di Miramare. Das strahlend weiße Schloss liegt im Vorort Grignano, welcher unmittelbar an die lange Uferpromenade Triests im Nordwesten anschließt.
Direkt am Meer ließ der Bruder des österreichischen Kaisers um 1860 das schöne Schloss erbauen, das von fantastischen Gärten umgeben ist.
Bedauerlicherweise konnte Ferdinand Maximilian Joseph Maria von Österreich diesen famosen Wohnsitz jedoch nicht lange genießen, da ihm bereits 1864 die Kaiserkrone Mexikos angeboten wurde. Ebenso bedauerlicherweise nahm er das Angebot an, bestieg den mexikanischen Thron und wurde im Jahre 1867 durch die dort demokratisch gewählte Regierung hingerichtet.

Auch die Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn, berühmt als "Sissi", hielt sich gerne hier auf.
Das Schloss am Meer begeisterte nicht nur sie, sondern bis heute auch unzählige Reisende aus aller Welt.

Ein ganz und gar natürliches Bauwerk findet sich ca. 14 km von der Stadt Triest entfernt. Hier liegt die "Grotta Gigante", die größte Naturschauhöhle der Welt. Mit über 100 Metern Höhe ist sie sogar im Guinessbuch der Rekorde aufgeführt. Wer noch ein wenig Zeit erübrigen kann, der sollte dem strahlenden Schloss und der dunklen Höhle einen Besuch abstatten.

Folgen Sie gleich hier dem Duft des Kaffees zu unseren Reiseempfehlungen:

Pauschalreisen nach Triest / Italien

Hotelunterkünfte in Triest / Italien

Unser Top-Tipp:



Starhotels Savoia Excelsior Palace
Sterne:
Ort: Trieste
Region: Friaul - Julisch Venetien, Italien
Details: 5 Nächte, Frühstück, eigene Anreise

ab 350 € p.P.
Unser Expertentipp für Sie - Lettland

Profitieren Sie von dem Fachwissen unserer Reiseexperten aus mehr als einhundert Reisebüros

Unser Expertentipp kommt heute aus dem Karstadt Reisebüro in Goslar von Frau Corinne Lechmann. Sie war für Sie in Lettland und möchte Ihnen von Riga berichten. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Riga die magnetische Schönheit

"Traditionell erreichte man Riga mit dem Schiff über die Ostsee. Heutzutage landet man auf dem internationalen Flughafen Rigas. Mit der Buslinie 22 ist man für gerade mal 1€ nach 25 Minuten Fahrt direkt in der AltStadt. Diese bildet den Kern der modernen Kulturhauptstadt aus dem Jahre 2014 und der Hauptstadt Lettlands.

Mein Tipp: Beginnen Sie Ihren Rundgang durch die historische AltStadt mit der Besteigung des Turmes der Petri Kirche. Von hier aus erhält man zuerst einen Eindruck über die besondere Lage der alten Hansestadt. Besonders hier sind verschiedene architektonische Strömungen vertreten. So finden sich Gebäude der Romantik und Gotik sowie Bauten aus der Zeit des Barocks und typische Gebäude des Klassizismus und Modernismus. Der 360° Panoramablick ist atemberaubend.

In den Gassen der sehr sauberen Stadt, gibt es allerlei Ungewöhnliches zu entdecken. Man fragt sich zum Beispiel, wieso die Bremer Stadtmusikanten hier ihr Konzert geben. Die berühmte Jugendstil Architektur verbindet sich harmonisch mit dem Stil der Jugend von heute. Wenn die Sonne untergeht, gehen die Lichter Rigas noch lange nicht aus. Halten Sie jetzt Ihren Fotoapparat bereit, um die luminöse Schönheit des Ambientes einzufangen.
Auf jeden Fall ist es ein Muss, den heimischen Schnaps "Black Balsam" zu probieren in der Black Magic Bar.

Sehr zu empfehlen ist die Skyline Bar auf der 26. Etage des Radisson Blu Latvija. Ist das Wetter schön, dann ab zum Meer. Nehmen Sie den Zug Richtung Jùrmala in kaum einer halbe Stunde sind Sie in der Rigaer Bucht. Dort erwarteten Sie 28 km weicher, weißer, baltischer Sandstrand.

Für Freunde der Architektur lassen sich auf der Jura Straße, die parallel zum Meer verläuft und an die Dünen grenzt, 23 Baudenkmäler bestaunen. Direkt dahinter befindet sich die 1,1 km lange Fußgängerzone, die keine kulinarischen Wünsche offen lässt.

Riga hat eine charmante, magnetische Anziehungskraft, die mich beim Schreiben dieses Reisetipps erneut erfasst hat. Am liebsten würde ich wieder hinreisen, denn es gibt noch viel mehr zu entdecken als man beschreiben kann."

Folgen Sie uns gleich hier zu unseren Reiseempfehlungen:

Pauschalreisen nach Riga / Lettland

Hotelunterkünfte in Riga / Lettland


Gewinnspiel zum Film "Verliebt in meine Frau"

Nehmen Sie zusätzlich an der Verlosung von Freikarten zum Film "Verliebt in meine Frau" auf Facebook teil und folgen Sie hier der KARSTADT Facebook-Seite.


Ausblick auf unser Reisemagazin am 11.10.2018

In unserem nächsten Reisemagazin möchten wir mit Ihnen HochHinauf. Passend zum goldenen Oktober spazieren wir auf einigen der schönsten Baumwipfelpfade Deutschlands. Genießen Sie den Herbst und schauen Sie aus der Eichhörnchenperspektive hinunter und umher.
Folgen Sie uns nach Rügen, in den Bayerischen Wald und nach Brandenburg.

Das nächste Reisemagazin erscheint am 11.10.2018.

Reisemagazin-Archiv

Haben Sie ein Reisemagazin verpasst? Möchten Sie ein bestimmtes Magazin weiterempfehlen oder noch einmal genauer betrachten?

Dann schauen Sie doch hier in unserem Archiv!


Informationen

Die empfohlenen Angebote gelten vorbehaltlich Änderungen, Druckfehlern und Verfügbarkeit.

Bitte informieren Sie sich zu den Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger sowie zur aktuellen Sicherheitslage der Reiseländer beim Auswärtigen Amt.


Ihr Reisebüro
Karstadt-Reisen
Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen
Telefon: 0201 - 727 8899
Fax: 0201 - 727 8849
E-Mail:
reisebuero.bredeney@karstadt.de
www.karstadt-reisen.de
KontaktAGBImpressumDatenschutz
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit der
E-Mail Adresse support@e-confirm.de für unseren Reise-Newsletter angemeldet haben.
Wenn Sie unseren Newsletterservice nicht mehr nutzen möchten, können
Sie sich hier jederzeit abmelden.