Karstadt-Reisen
Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen
Telefon: 0201 - 727 8899
E-Mail:
reisebuero.bredeney@karstadt.de
Home|Pauschalreisen|Last Minute|Reisedeals|Hotel
Reisemagazin, 31.01.2019

Sehr geehrter Herr Mustermann,

ganze 30 Jahre ist es in diesem Jahr nun her, dass die Berliner Mauer fiel. Wir möchten dieses Jubiläum daher zum Anlass nehmen, um uns heute mit verschiedenen Mauern zu beschäftigen.

Zu Recht haben Mauern einen weltweit zweifelhaften Ruf, denn üblicherweise trennen sie, grenzen ab und schließen aus.
Wir möchten mit Ihnen Orte und Gegenden besuchen, an denen Mauern ihren einstigen Zweck heute zum Glück nicht mehr erfüllen. Außerdem betrachten wir historische Mauerreste und ein durchaus kurioses Gemäuer.

Packen Sie die Koffer und reisen Sie mit uns zum Hadrian´s Wall nach Nordengland, zur Belfast Peace Line und zur Kaugummi-Mauer in Seattle.

Für Rückfragen zu den Reisethemen, aber auch für Buchungswünsche, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie!

Herzlichst,

Ihr Karstadt-Reisen Team

Hadrian´s Wall - Northumberland

Regen, Nebel, warmes Bier und gruselig schlechtes Essen - England muss sich nach wie vor mit vielen Vorurteilen herumschlagen. Die Mauern für einen Urlaub in Großbritannien scheinen für viele nach wie vor unüberwindbar zu sein. Cornwall hat den touristischen Durchbruch Dank Rosamunde Pilcher längst geschafft, doch das klassische Good Old England tut sich nach wie vor ein wenig schwer. Dabei hat England so viel Wunderbares zu bieten!

Vor beinahe 2000 Jahren ließ der römische Kaiser Hadrian an der Grenze zum wilden Norden eine in Teilen bis zu 6 Meter hohe und 3 Meter breite Mauer errichten, die auf 117,5 km das Land mittig von Küste zu Küste zerschnitt. Schätzungen zufolge wurden 37 Millionen Tonnen Steine für das Errichten dieser Mauer, der Hadrian´s Wall, verbaut. Zweifellos war diese Verteidigungsmauer seinerzeit ein monumentales Bauwerk. Eine vergleichbare Betonmauer würde in heutiger Zeit gut 120 Millionen Euro verschlingen.

Die aus unterschiedlichen Materialien errichtete Mauer diente ebenso der Machtdemonstration wie auch als Grenzstation zum Norden und als Zollerhebungsstelle. Der Wall erstreckte sich von Solway Firth im Westen Englands bis nach Wallsend im Osten der Insel. Außer der Mauer errichteten die ca. 15.000 Soldaten des Kaisers im Abstand von 1,5 km auch jeweils ein römisches Fort. Zwischen den Forts gab es stets Wachtürme.

Seit 1987 zählt der Hadrian´s Wall bereits zum UNESCO Weltkulturerbe und wird vom "National Heritage" gepflegt.
Wer meint, der Hadrian´s Wall entspräche der heutigen Grenze zwischen England und Schottland, der ist leider auf dem Holzweg. Zwar befindet er sich in deren Nähe, jedoch führt die schottische Grenze in den Nordosten hinauf.

Auf dem "Hadrian´s Wall Path National Trail" können Wanderer und Abenteurer heute vom Atlantik bis zur Nordsee wandern und das wilde, rustikale und wenig bevölkerte Nordengland entdecken. Gut eine Woche benötigt man bei gemäßigtem Tempo für die gesamte Strecke.
Doch auch Tagesausflügler können hier für kurze Zeit perfekt in die faszinierende Welt der Römer eintauchen.

Ganz gleich wie lange man vor Ort ist, wer am Hadrian´s Wall unterwegs ist, der fühlt sich unweigerlich an den Serien-Hit "Game of Thrones"™ erinnert und an die "Große Mauer", die hier die sogenannten "Wildlinge" des Nordens vom zivilisierten Süden abgrenzen soll.
Kaiser Hadrians Plan sah seinerzeit Ähnliches vor: Er wollte den Zustrom der schottischen und auch irischen Stämme in den Süden verhindern.

Gebettet in die hügelige und stille Landschaft Northumberlands, ist der Hadrian´s Wall eine beinahe mystische Mauer. Wer respektvoll mit der Hand über die uralten Steine streicht, kann ihr Alter und ihre Geschichte fast körperlich spüren. Bis heute scheint die Mauer ihre Erlebnisse in den Wind zu wispern.

Schlangengleich windet sich der gebrechliche Wall mal mehr, mal weniger sichtbar durch die sattgrüne Natur. Wie eine schlecht verheilte Narbe durchbricht er das Grün der Wiesen. Aus der zerklüfteten Moorlandschaft lugen altersschwache Beobachtungstürme hervor, dichte Wälder rauschen und weite Felder erstrecken sich bis zum Horizont.

Verträumte Dörfer ruhen entlang des Weges, Holzgeruch liegt in der klaren Luft und putzige Pubs laden zur Tea-Time und einem köstlichen und deftigen Pub-Meal ein. Viele der Straßen in dieser Gegend sind nur einspurig, alles erscheint unwirklich verlangsamt, gemütlich und fernab der Zivilisation. Menschen gibt es hier übrigens weniger als Schafe. Das Schmatzen von Kühen klingt überlaut in der Stille, Sie klettern über hölzerne Leitern, laufen durch Tierherden und entlang von durch Geschichte getränkten Steinen.

Zahlreiche beeindruckende Ausgrabungsstätten bieten einen vielfältigen Einblick in die römische Zeit.
Versäumen Sie auf keinen Fall Vindolanda, denn hier können Sie die Überreste einer alten Garnision und einer Römersiedlung besichtigen. Fabelhafte Fragmente aus vergangener Zeit und ein schöner Garten mit verstreuten Ruinen lassen Sie eine Zeitreise antreten.
Auch das Ravenglass Roman Bath House, das Tullie House Museum & Art Gallery und The Corbridge Hoard sollten Sie unbedingt besichtigen.
Wer nur kurz am Wall verweilt, der hat die Qual der Wahl.

Entdecken Sie den Norden Englands und folgen Sie den Römern auf Schritt und Tritt. Während die Legionäre einst schweres Gepäck in Form von Waffen, Munition und Rüstung trugen, benötigen Sie für eine Wanderung nur allwettertaugliches Gepäck.
Es gibt Streckenabschnitte von unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Längen, die dazu locken, gleich mit der ganzen Familie in die Zeit der alten Römer zurück zu reisen. Kinder werden hier voller Begeisterung ihrer Fantasie Flügel wachsen lassen. In den kleinen Shops werden unzählige Souvenirs und Rüstungen zum Thema angeboten.

Die Strecke zwischen Housesteads und Greenhead gilt als schönste des Weges und ist auch für Tagesbesucher ein faszinierendes Erlebnis.
Den Wall zu betreten ist übrigens strikt verboten, lediglich in jener Sektion der Strecke, die nach Housesteads führt, ist das Betreten der Mauer erlaubt.

Generell gilt: Wer nur bestimmte Teile des Weges erwandern möchte, kann den "AD122 Hadrian's Wall Country Bus" nutzen, der den mittleren Abschnitt der Mauer bedient.
Die gesamte Wanderstrecke ist sehr gut beschildert und führt auf maximal 345 Meter Höhe.
Radfahrer können auf dem "Hadrian´s Cycleway" den Römern folgen.    
Tagesbesucher die per PKW anreisen sollten ausreichend Kleingeld bei sich führen, da die Parkplätze kostenpflichtig sind. Viele der Parkautomaten akzeptieren keine Scheine und es wird kein Wechselgeld herausgeben.

Die Römer herrschten 400 Jahre in "Britania", nach dieser Zeit wurde der Hadrian´s Wall bedeutungslos und in Teilen wieder abgetragen. Die Steine wurden einer neuen Verwendung zugeführt, u. a. für den Bau der Abtei Lanercost in der Nähe von Brampton.

Folgen Sie gleich hier den Legionären zu unseren Reiseempfehlungen:

8-tägige Studienreise "Eine Zeitreise durch den Norden Englands" mit Gebeco

8-tägige Studienreise "Nordengland - mit Lake District" mit Studiosus

Hotelempfehlungen Nordengland


Belfast Peace Line - Nordirland

Das Friedensabkommen vom 10. April 1998 sorgte für ein Ende des fast 30-jährigen Nordirlandkonfliktes, den die Einheimischen heute offiziell als "Tumulte" bezeichnen.
Die "Troubles" brachten über 3600 Tote und gut 50.000 Verletzte mit sich… "Tumulte" scheint eine eher dramatische Untertreibung der damaligen Situation zu sein.
Seinerzeit ging es um zwei gegenteilige Ansichten: Während katholische Republikaner eine Wiedervereinigung Nordirlands mit der Republik Irland befürworteten, kämpften protestantische Unionisten für einen Verbleib im Vereinigten Königreich.

Obwohl es nun 21 Jahre her ist, dass die "Troubles" ein offizielles Ende fanden, so sind die Spaltungen in der nordirischen Hauptstadt Belfast noch immer erkennbar.
Die Mauern, die einst gebaut wurden, um verfeindete Menschen zu trennen, heißen heute "Peace Line", Friedenslinie bzw. Friedenswand.
Immer dort, wo Menschen aufeinander losgingen, sich Massenschlägereien lieferten oder Straßen zu offenen Kampfschauplätzen wurden, errichtete man eine weitere Mauer. Und so wuchs ihre Zahl... Stein um Stein und Mauer um Mauer.

Die Peace Line ist daher keine durchgängige Mauer, wie wir sie aus Berlin kennen. Ziegel und Stacheldraht dienten hier nicht dem Zweck Menschen einzusperren, sondern um sie zu retten. Die bis zu 7 m hohen Mauern bestehen aus verschiedenen Abschnitten, die die Sicht auf verfeindete Mitbürger nehmen sollen. Außerdem verfügen sie über Tore für den Verkehr und die Fußgänger, die teilweise auch heute noch nachts geschlossen werden – vorsichtshalber. Immerhin beklagte Belfast die Hälfte aller Toten in jener Zeit.
Die Mauern sind nun ein Mahnmal an die "Troubles", in denen es eigentlich um politische Ansichten ging, obwohl die Religionszugehörigkeit hier gern in den Mittelpunkt gerückt wurde.

Auch heute noch trennt die Peace Line katholische und protestantische Gemeinden physisch voneinander ab. Der Knall der Bomben mag knallbuntem Graffiti gewichen sein, doch mit dem Frieden ging nicht das Vergessen einher.
Es gibt aktuell mindestens 40 dieser Mauern in Belfast, die überwiegend in den Vororten für eine Trennung sorgen. Zusammengerechnet haben die Peace Lines eine Länge von fast 30 km.

Tatsächlich gab es bereits den Vorschlag, die Peace Lines abzureißen. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass die Wut der Erinnerung an die Opfer der Vergangenheit noch zu tief in den Menschen sitzt. Die Wände bleiben daher weiterhin stehen und werden heute im Zuge von Stadtführungen besichtigt. Sehenswert sind die gigantischen Wandbilder, Murals, die sowohl die Peace Line als auch zahlreiche Wände der Stadt zieren.

Belfast arbeitet sich weiter nach oben und ist eine wahre Boomtown. Wer die nordirische Hauptstadt besucht, der sollte neben den Mauern auch das schillernde Museum "Titanic Belfast Walk Through" besichtigen.
Artefakte der ehemaligen "White Star Line", spektakuläre, interaktive Titanic Gallerien, ein Unterwasser-Kino sowie unzählige spannende Informationen rund um die Titanic geleiten Sie emotional auf den schicksalhaften Luxusliner. Ein Mix aus bewegten Bildern, Spezialeffekten und Rekonstruktionen bringt Ihnen die ganze Geschichte des Schiffes, vom Bau bis zum Untergang, nahe.

Darüber hinaus können die unweit gelegenen "Thompson Graving Docks" und das "Pumphouse" besichtigt werden. Wandeln Sie auf den Spuren des Unglücksschiffes, das in den frühen Morgenstunden des 15. April 1912 im Nordatlantik versank.

Der Cavehill Country Park, der botanische Garten, die City Hall und das MAC (Metropolitan Arts Centre) sowie der fantastische St. George´s Market sollten ebenfalls auf Ihrem Plan stehen. Von Freitag bis Sonntag tummeln sich hier Antiquitätenhändler, Musiker, Händler, Farmer und Fischer. Tauchen Sie in das geschichtsträchtige, aufstrebende und authentische Belfast ein!

Folgen Sie gleich hier der Friedenstaube zu unseren Reiseempfehlungen:

12-tägige Studienreise "Irland - mit Nordirland" mit Studiosus

Pauschalreisen nach Belfast - Nordirland

Hotelempfehlungen Belfast - Nordirland

Hotelempfehlungen Nordirland

Kaugummimauer in Seattle - USA

In Seattle, dem Platz 8 der angesagtesten Städte für 2019, steht eine höchst matschige und unhygienische Mauer: die mittlerweile legendäre "Gum Wall", die Kaugummi-Mauer.

Kunterbunt, klebrig und höchst außergewöhnlich trennt diese Mauer nicht, nein, sie verbindet oder verklebt vielmehr.
Einst war sie eine der unzähligen, klassischen Ziegelsteinmauern der Stadt, bis, so sagt es die Legende, in den 1990er Jahren Theater-Besucher damit begannen, beim Warten in der Schlange ihre Kaugummis einfach an die Wand zu kleben.

Heute kleben Touristen aus aller Welt mit ihren Blicken an der farbenfrohen, speichellastigen Gum-Wall. Die Mauer ist der ultimative Hotspot für ein skurriles Selfie oder gar ein Hochzeitsfoto. Das eigene Kaugummi wird selbstverständlich auf der bereits zentimeterdicken Schicht platziert.

Im Jahr 2015 wurde die Wand schließlich gereinigt und von der schmierigen Masse befreit. Ganze 94 Eimer voll Kaugummi mit einem Gesamtgewicht von gut 1 Tonne wurden in 130 Stunden Arbeit entfernt.
Unnötig zu erwähnen, dass man mit dem gereinigten Zustand nicht wirklich im Reinen war. Und so füllte sich die Wand wieder Kaugummi um Kaugummi, diesmal gar zu großen, beinahe künstlerischen Bildern, verklebt.

Wer die bizarre Wand besuchen möchte und einen Blick auf die aneinander, nebeneinander, aufeinander und ineinander verklebten Kaugummis werfen möchte, der findet diese im berühmten Marktviertel "Pike Place Market".

Der Markt wurde 1907 für die Farmer der Region ins Leben gerufen und ist bis heute einer der ältesten, öffentlichen Bauernmärkte in den Vereinigten Staaten, der kontinuierlich betrieben wird. Neben einem beachtlichen Fischmarkt werden frisches Gemüse, herrliches Obst und hochwertiges Fleisch direkt vom Produzenten angeboten. Handwerkskunst und weit über 30 Restaurants – darunter das "Athenian Seafood Restaurant and Bar", das im Kinofilm "Schlaflos in Seattle" von 1993 zur Drehlocation wurde - locken zum Bummeln und ultimativen Genießen.

Der quirlige und charmante Markt ist ein absolutes Muss für jeden Seattle-Besucher. Probieren Sie sich durch die regionalen Köstlichkeiten oder versuchen Sie eines der vorzüglichen Craft-Biere. Wo Sie vorab Ihr Kaugummi "entsorgen" können wissen Sie ja.
Im Jahr 1971 wurde der erste "Starbucks"-Coffeeshop der Welt hier am Pike Place Market eröffnet. Bis heute präsentiert er sich stolz in seiner ursprünglichen Ausstattung den Besuchern. Nehmen Sie sich unbedingt eine Souvenir-Tasse von hier mit.

Der historische Pike Place Market wurde just um eine Neuerung erweitert, die nun den Besuchern und Käufern zur Verfügung steht. Die "MarketFront" ist der neu eröffnete Teil des Marktes, an welchem es sich herrlich flanieren lässt. Den Blick auf die Elliott Bay, die Olympic Mountains und den Mount Rainier gerichtet, können Besucher hier verweilen und genießen.

Kunst im öffentlichen Raum ist ein großes Thema in der smarten Metropole. Neben der Gum Wall locken Art Walks, faszinierende Skulpturen sowie unzählige Street-Art Künste und Großprojekte zum Staunen und Fotografieren.

Wer Seattle einen Besuch abstattet, der sollte sich die in 2018 umfangreich restaurierte und renovierte "Space Needle" nicht entgehen lassen. Sie ist das beinahe außerirdisch wirkende Wahrzeichen der Stadt und ragt 184 Meter in den Himmel.

Kaufen und kauen Sie ein Kaugummi und folgen Sie uns zu unseren Reiseempfehlungen für Seattle:

Pauschalreisen nach Seattle - USA

Hotelempfehlungen für Seattle - USA


Unser Expertentipp für Sie - Israel

Profitieren Sie von dem Fachwissen unserer Reiseexperten

Unser Expertentipp kommt heute aus dem Karstadt Reisebüro in Recklinghausen von Herrn Andreas Siegel. Er war für Sie in Israel und möchte Ihnen von dort berichten.
Übrigens:
Die Klagemauer heißt im hebräischen "ha-kotel ha-ma'arawi" und wird von den Juden auch "Western Wall" oder schlicht "Kotel" (Mauer) genannt. Sie ist die wichtigste religiöse Stätte der Juden. Die Bedeutung leitet sich von einem Tempel ab, der um 70 nach Christus in der Nähe zerstört wurde.
Die Klagemauer ist der Teil des westlichen Stützfundaments, das dem Allerheiligsten des zerstörten Tempels am nächsten liegt.

Die Mauer ist ca. 48 Meter breit und 18 Meter hoch. Es verbergen sich weitere 18 Meter der Mauer unter der Erde. Anhand der Steinschichten können die verschiedenen Bauphasen seit der Zeit des Herodes identifiziert werden.
Vor der Mauer befinden sich getrennte Gebetsbereiche für Männer und Frauen. Tausende Menschen beten an den jüdischen Festtagen vor der Mauer und stecken kleine Zettel mit Gebeten in die Fugen.

Der uns geläufige Name "Klagemauer" entstand erst im Mittelalter und aufgrund der Annahme, dass die Juden den Verlust des Tempels beklagten. Die Juden selbst benutzen den Begriff „Klagemauer“ nicht.

Israel - Das Heilige Land

"Der Schmelztiegel mehrerer monoteistischer Weltreligionen lockt nicht nur mit außergewöhnlichen religiösen, sondern auch unglaublich gut erhaltenen antiken Stätten auf.
Bereits seit tausenden Jahren wird im derzeitigen israelischen Staatsgebiet gesiedelt. Immer neue Einwanderungs- und Eroberungswellen haben deutliche Spuren hinterlassen.
Das moderne Israel ist aber ein westlich geprägter und eher europäisch anmutender Staat.  
Deutsche Staatsbürger, die nach dem 1. Januar 1928 geboren sind, können nach einem ca. 4-stündigen Nonstop-Flug ab diversen deutschen Flughäfen mit ihrem Reisepass und ohne Visum einreisen.

Hier haben Sie die Wahl eine Rund- oder Studienreise mit dem Bus anzutreten oder alternativ eine individuelle Mietwagen-Tour zu unternehmen. Auch ein Badeaufenthalt am Mittelmeer (Hotelempfehlung: Dan Panorama Tel Aviv), am Roten Meer (Hotelempfehlung: Leonardo Plaza Eilat) oder am Toten Meer (Hotelempfehlung: Crowne Plaza Dead Sea) empfehle ich sehr gerne.

Ab Eilat haben Sie auch die Möglichkeit Tagesausflüge in die Nachbarländer Ägypten (z. B. zum "Katharinen-Kloster") oder Jordanien (z. B. nach "Petra" oder ins "Wadi Rum") zu unternehmen.
Während am Roten Meer, mit dem Zielflughafen Eilat, auch im Winter ausgezeichnetes Badewetter herrscht, ist für die Mittelmeerküste und für das Tote Meer, mit Anreise über Tel Aviv, in den Wintermonaten auch mal mit regnerischem und kühlerem Wetter zu rechnen. Trotzdem ist Israel ein Ganzjahresziel.

Ab Ende März 2019 ist übrigens der neue Flughafen "Ilan und Asaf Ramon" in Eilat nach dem Flughafen "Ben Gurion" bei Tel Aviv der zweite internationale Flughafen des Landes.

Besonders zu christlichen Feiertagen sind die religiösen Stätten oft sehr voll, rechnen Sie z. B. in der Grabeskirche in Jerusalem und in der Geburtskirche im palästinensischen Bethlehem mit längeren Wartezeiten.     
Da Israel vergleichsweise klein ist können viele Sehenswürdigkeiten auch in Tagesausflügen ab Tel Aviv oder Jerusalem besichtigt werden. Beachten Sie aber, dass vom frühen Freitagabend bis zum Samstagabend viele Straßen gesperrt sind und das öffentliche Leben während des jüdischen Sabbat zum Erliegen kommt. Dies muss aber für Ihre Besichtigungspläne kein Nachteil sein. Nur im jüdischen Viertel in Jerusalem und an der Klagemauer wird während dieser Zeit um besondere Rücksicht und den Verzicht aufs Fotografieren gebeten.

Alle Besichtigungs-Highlights in diesem Bericht zu erwähnen ist schlichtweg nicht möglich. Besonders haben mich aber die Festung "Massada" und das Bad im benachbarten Toten Meer, der Blick vom Ölberg auf das antike Jerusalem mit der goldenen Kuppel des "Felsendoms", der Besuch der Klagemauer und der Holocaust-Gedenkstätte "Yad Vashem" sowie die Besichtigung der Kreuzfahrerstadt Akko begeistert.   
Für die umfangreichen Besichtigungen in Jerusalem empfehle ich mindestens 3 Nächte z. B. in den Hotels The American Colony oder Dan-Boutique."

Folgen Sie uns gleich hier zu unseren Rundreiseempfehlungen:

11-tägige Studienreise "Israel - Bibelspuren, Szenebars und Wüstenzauber" mit Studiosus

10-tägige KlassikStudienreise "Israel - alte Kulturen, junges Land" mit Studiosus

7-tägige Erlebnisreise "Israel Highlights" mit Gebeco

Ausblick auf unser Reisemagazin am 14.02.2019

In unserem nächsten Reisemagazin geht es um eine besondere HerzensSache, denn es ist Valentinstag. Wir haben einige Reiseinspirationen, falls Sie noch ein ausgefallenes und ganz besonderes Geschenk suchen. Reisen Sie auf eine Herzinsel oder verschenken Sie rosige Hotelübernachtungen.


Reisemagazin-Archiv

Haben Sie ein Reisemagazin verpasst? Möchten Sie ein bestimmtes Magazin weiterempfehlen oder noch einmal genauer betrachten?

Dann schauen Sie doch hier in unserem Archiv!

Informationen

Die empfohlenen Angebote gelten vorbehaltlich Irrtümern, Änderungen, Druckfehlern und Verfügbarkeit.

Bitte informieren Sie sich zu den Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger sowie zur aktuellen Sicherheitslage der Reiseländer beim Auswärtigen Amt.


Ihr Reisebüro
Karstadt-Reisen
Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen
Telefon: 0201 - 727 8899
Fax: 0201 - 727 8849
E-Mail:
reisebuero.bredeney@karstadt.de
www.karstadt-reisen.de
KontaktAGBImpressumDatenschutz
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich mit der
E-Mail Adresse support@e-confirm.de für unseren Reise-Newsletter angemeldet haben.
Wenn Sie unseren Newsletterservice nicht mehr nutzen möchten, können
Sie sich hier jederzeit abmelden.